Neubau Trainingszentrum AMAG Academy Lupfig Projektwettbewerb

Adresse

Lupfig

Auftraggeber

AMAG Automobil- und Motoren AG

Wettbewerb

2014

Landschaftsarchitekt

Krebs Partner Landschaftsarchitekten BSLA

Modell

offene Formensprache: Für die neuen AMAG-Bauten ist eine eigene, postindustrielle Formensprache zu erfinden.

Amagstrip: Die Lackiererei mit ihrem gläsernen Hochregal steht für das Auratische des finish - am Ende der Produktion. Die Hallen sind der Perfektionierung technischer Fertigkeiten gewidmet - den skills. Der Cluster zeigt die AMAG als community, die ihr Wissen sammelt. Die drei Bauten sind ein Kontinuum von Bedeutungen, ihre Verschiedenheit und Ähnlichkeit sichert die Aufmerk-samkeit, ihre Bauten sind zugleich die Botschaft der Marke.

Hallen der Fertigkeiten: skills stehen zwischen dem finish der Produkte und der fertigen Marke. Die Eingangsfront zu den Hallen ist die östliche Längsseite. Tor an Tor sind die Trainings-werkstätten zu sehen, davor eine langgestreckt-elegante Rampe, darüber kragen die oberen Hallen aus. Ihre räumliche Seele ist die Längsgasse. Rhythmisch strukturiert von Lichtbrunnen, sind obere und untere Boxenzufahrt nebeneinander gelegt, ihre Zweigeschoss-igkeit lässt unerwartete Blickbeziehungen und vielfältige Lichteindrücke zu. Die Hallen im Oberdeck werden von Ober-lichtern flächendeckend ausgeleuchtet, die Lichtbrunnen stehen an verengte Passagen und leuchten die Mittelgasse in der Raumtiefe unten abwechselnd ausleuchten.

Cluster des Wissens: Der Cluster, in dem Wissen produziert, gesammelt und vermittelt wird, schliesst an die Hallen des Könnens an. Räumliche Bedingungen dafür sind Kontraste und Abwechslung, Konzen-tration und Entspannung, Ausblick und Einsicht. Richtig gestimmt, in der Abfolge choreografiert und den Ausprägungen inszeniert, werden daraus drei Bauten oder Gehäuse. Eines wendet sich zu den Hallen, eines über den Innenhof in die Landschaft, dazwischen steht der Saal, der alle versammelt. Jedem der drei Baukörper ist ein Thema gewidmet, Studio, Erholung und Versammlung. Bei aller inneren Vielfalt der Nutzungen und räumlicher Ausprägung ist darum das Ensemble verständlich und überblickbar. Zum Cluster zusammengespannt sind sie durch ein Vorwerk, das gegen die weite Landschaft abgrenzt, und vernetzt mit der ganzen Reihe durch den Boulevard, als Vorfahrt und Plateau der Kommunikation.

in Erscheinung und Auftritt sind die Hallen und der Cluster gegeneinander verschobene Quader, Quaderfragmente, deren Hüllen von profilierten Pfosten strukturiert sind. Diese sind leicht adaptierbar in allen Dimensionen, sind für alle Zwecke modifizierbar, so dass die verschiedenen Charakterisierungen der Gebäude gestaltet werden können.

zuversichtlich sind wir, dass dieser Entwurf kommenden Innovationen gewachsen sein wird. Er wird nicht gleich zum Zeugen einer vergangenen Epoche, wenn sich das übernächste automotive Konzept durchgesetzt haben wird. Seine Formen sind anders als im volatilen Automobildesign architektonischer Stetigkeit verpflichtet, und machen den Wandel als Hintergrund erkennbar und verständlich.

Modell
Situationsplan
2. Obergeschoss
Erdgeschoss
Längsschnitt
Westfassade
Teilansicht und -Schnitt Halle

Visualisierung: nightnurse images gmbh